Schlechte Neugikeiten für Kiwi Touristen

Related imageNeuseeland ist so klein und abgeschieden, dass es auf Weltkarten oft vergessen wird. Dagegen geht das Land nun mit einer groß angelegten Kampagne vor. Dies verwundert, nimmt der Staat doch in Wirklichkeit zwei Drittel der Fläche Deutschlands ein. Dabei ist das Land der Kiwis gerade bei deutschen Touristen extrem beliebt. Doch dies könnte sich durch eine neue Entwicklung nun bald änder. So plant Neuseeland die Einführung einer neuen Steuer, die vor allem Touristen treffen wird.

So plant die Regierung die Einführung einer Touristensteuer, die etwa 35 Neuseeland Dollar, also knapp 21 Euro, betragen soll. Diese Gebühr soll dabei bei der Einreise in das Land pro Person gezahlt werden. Neuseeland reagiert damit auf den extrem gestiegenen Tourismus der letzten Jahrzehnte. Zwar spült dieser immens viel Geld in die Kassen des Staates, er belastet aber auch die Infrastruktur sehr stark, die von den vielen Touristen betroffen ist. So sind viele Straßen kaum mehr befahrbar und extrem abgenutzt. Die Kosten zur Sanierung und Instandsetzung gehen damit in die Millionenhöhe. So machten im Jahr 2017 3,8 Mio. Menschen Urlaub in dem Land. Dabei leben in Neuseeland selbst nicht einmal fünf Mio. Menschen. Dies zeigt die Dimensionen, die der Tourismus mittlerweile erreicht hat. Und veranschaulicht auch, welche Belastung dieser für das Land darstellt.

Mit der Steuer für Touristen allein ist es aber in Zukunft nicht getan. So hat die Regierung auch eine weitere Maßnahme beschlossen. Die Gebühren für Visa für Studenten und Arbeiter sollen ebenfalls deutlich erhöht werden. Dabei sollen Studentenvisa nur moderat um 6,5 Prozent erhöht werden. Richtig zugelangt wird durch die Regierung aber bei den Arbeitsvisa. So steht hier eine Erhöhung von sogar 54 Prozent an. Inwieweit diese Erhöhungen Touristen und Expatriots in Zukunft abschrecken werden, in den Inselstaat zu reisen, wird die Zukunft zeigen. Die Regierung selbst rechnet aber wohl nicht mit größeren Konsequenzen.